Was tun, damit mein Quilt nicht crinkelt? Teil 1 - Der Stoff

Was tun, damit mein Quilt nicht crinkelt? Teil 1 - Der Stoff

Ich glaube, ich werde meine damalige Enttäuschung niemals vergessen. Ich hatte meinen ersten Quilt per Freemotion Quilting (zu deutsch Freihandquilten) fertiggestellt und holte ihn erwartungsvoll aus der Waschmaschine. Das Ergebnis nach dem Trocknen – von meinem kunstvollem Muster war kaum noch etwas zu erkennen. Der Crinkle-Effekt hatte seinen volle Wirkung entfaltet. Der Stoff hatte sich so zusammengezogen, dass sich kleine Fältchen gebildet hatten und der Verlauf der Quiltlinien kaum noch zu erkennen war. Manche lieben diesen Look, für mich war es nach all der Arbeit eher eine große Ernüchterung.

Es folgten stundenlange Recherche, Versuche und Experimente ganz nach dem Motto: Was kann ich tun, damit mein Quilt nach der ersten Wäsche halbwegs so aussieht, wie im Nähprozess.

 

Warum ich meine Stoffe für wichtige Projekte vorwasche, warum ein Wäschetrockner dein bester Freund werden kann und welche Zusammenhänge es später bei der Wäsche zu beachten gibt, damit dein Quilt möglichst glatt bleibt – das alles teile ich in den nächsten Wochen in meiner kleinen Blogserie „Was tun, damit mein Quilt nicht crinkelt?“

 

Im Teil 1 widmen wir uns zunächst der Stoffauswahl.

Wie kommt es überhaupt dazu, dass Baumwollstoffe nach dem Waschen solch einen Schrumpel-Look bekommen und was hat das mit der „Wohlfühlfigur“ von Fasern zu tun?

Während die Baumwollfasern zu einem Garn gesponnen und später zu einem Ballen verwoben werden, werden diese mechanisch gezogen. Die Faser wird dünner und vor allem länger. Kommt nun die Baumwolle mit Wärme und Wasser in Kontakt, dann saugt sich die Faser mit Wasser voll und versucht in ihren Ursprungszustand zurückzukehren, sie wird etwas dicker und kürzer – das heißt sie schrumpft. Und genau dieses Zusammenziehen bewirkt nach der Wäsche den knitterigen Look.

Wer kann es der Baumwolle verdenken? Sie will sich einfach nur wieder wohl in ihrer Haut fühlen, nachdem an ihr gezuppelt und gezerrt wurde, und kehrt zu ihrer Wohlfühlfigur zurück.

 

Bei günstigeren Stoffen ist der Effekt noch deutlich ausgeprägter, denn je weiter man die Baumwollfaser zieht, desto mehr Meter Stoff ergeben sich aus der Rohware. Allerdings geht das Zulasten des Schrumpffaktors, der damit auch deutlich erhöht wird. Vielleicht ist es dir schon aufgefallen, dass „günstiger“ Stoffe stärker schrumpfen und sich ggf. sogar verziehen als z.B. hochwertige Patchworkstoffe. Alles eine Frage des Geldes (wie immer eigentlich, oder?).

Wenn du also deine Stoffe vorwäschst, idealerweise in den Einstellungen, wie du auch deinen Quilt waschen willst (oder auch direkt ein paar Grad mehr), dann hatten die Baumwollfasern schon die Möglichkeit, in ihren Ursprungszustand zurückzukehren.

 

Und ich höre schon direkt dein Stöhnen, denn ja, Vorwaschen braucht Zeit und vor allem kann das Bügeln dann eine ganz schöne Tortur werden. Es gibt noch zwei Alternativen, die du verwenden kannst. Unter Verwendung von Sprühstärke ziehen sich die Fasern ebenfalls zusammen. Wichtig ist dabei, dass du deine komplette Stoffbahn vor dem Zuschnitt stärkst, sonst passen deine Stoffmaße nicht mehr. Eine andere Möglichkeit ist das Bügeln mit starkem Dampf. Aber so leid es mir tut – nichts behandelt den Stoff so gut vor, wie eine Runde in der Waschmaschine.

 

Happy Vorwaschen wünsche ich dir und im nächsten Blogpost verrate ich dir dann, was du mit deinem Vlies machen kannst.
Zurück zum Blog

6 Kommentare

Liebe Maria, ich arbeite schon seit Ewigkeiten (wirklich Jahrzehnten) mit Baumwollstoffen und Patchwork.
Meine Stoffe haben vor der Verarbeitung keine Runde in der Waschmaschine gedreht. Der Rückseitenstoff allerdings schon, wenn es ein sogenanntes Fahnentuch war. Meine Erfahrung war und ist kein Crinkel.
In meinem Geschäft wurden Kurse gegeben und oftmals auch noch Stoff direkt vom Ballen verarbeitet. Das Wichtigste war und ist das vorherige Abbügeln.
LG Rosi

Rosi

Liebe Maria,
Ganz lieben Dank für das teilen deiner Erfahrungen, deine wundervollen Formulierungen und das sympathische Herangehen an Projekte.
In Vorfreude auf alles was noch kommt, Liebe Grüße von Gudrun aus Erfurt

Gudrun Schäfer

Liebe Maria, deine Erklärung war wirklich wichtig für mich. So habe ich das noch nicht gesehen, aber jetzt verstanden. Auch wie die günstigen Preise zustande kommen. Deine Zeichnungen sind auch meeega.😂Liebe Grüße Iris 💕

Iris Herrmann

Liebe Maria,
vielen Dank für deine Erklärung, bei meinen Quilts wasche ich die Stoffe immer vor und hatte trotzdem etwas Krinkel, aber damit kann ich auch leben. Aber letztes Jahr habe ich ein bunten Kissenbezug im Farbverlauf aus Quadraten in 2 1/2 inch aus einer Jellyroll genäht. Die Jellyroll habe ich nicht vorgewaschen, da ich Sorge hatte, dass sie danach zum großen Teil verfranst ist. Als ich diese Kissenhülle aus der Waschmaschine geholt habe, hatte ich den totalen Krinkeleffekt und ich habe anschließend echt lange an dem Stück gebügelt. Hätte ich da die Wäschestärke vor dem Nähen einsetzen sollen oder hast du einen anderen Tipp für mich? Liebe Grüße Anke

Anke Wechtenbruch

Hallo Maria.
Danke für deine Erklärungen und Erfahrungen zu Stoffen. Ich dämpfe meine Stoffe immer vorm Vernähen und wasche immer alles bevor ich quilte. Bis jetzt lief alles okay.
Ich freue mich auf deine nächsten Beiträge.
Liebe Grüße Michaela 🌺

Michaela

Hinterlasse einen Kommentar